10.12.2012 · 19:28 · Norbert Jäger

Bauherrenblog von Sabine & Norbert Jäger

Bau eines EFH in Emmering

Schon lange waren wir auf der Suche nach unserem Traumgrundstück in Emmering.

Im April 2011 war es endlich soweit und der Kauf war besiegelt.

Schon 1-2 Jahre zuvor hatten wir Häuser, unter anderem auch im Bauzentrum Poing, besichtigt.

Wir wollten unbedingt ein Haus in Ständerbauweise, weil uns die Isolationswerte überzeugten. Auf Radtouren im Landkreis sind uns in dieser Zeit einige Häuser aufgefallen, welche uns durch ihr Äußeres, insbesondere die Leistenverschalung, gefielen. Wir sprachen einfach die Besitzer an und bei mehreren von diesen Häusern handelte es sich um ein „Fichtl Haus“. Im Gespräch stellte sich schnell heraus, dass es sich bei den „Fichtl Haus“ Besitzern durchweg um zufriedene Bauherren handelte. Also wollten wir auch ein Fichtl Haus.

Noch im April hatten wir unser erstes Treffen mit Herrn Fichtl und stimmten schon mal den Grundrahmen ab. Besonders durch die sympathische und kompetente Art von Herrn Fichtl wussten wir sofort: Hier sind wir gut aufgehoben.

Im Mai bekamen wir dann unseren ersten Bauplanentwurf von Frau Fichtl. Hier war aufgrund unterschiedlichen Verständnisses einiges nicht so wie in unserer Vorstellung. Dies wurde aber schon beim nächsten Termin geklärt und in die Planung eingebracht. Frau Fichtl hatte sehr gute Ideen, die uns begeisterten. So enthielt der Plan bereits nach dem dritten Termin alle unsere Vorstellungen und es entstand ein absolut individuelles Haus.

Es darf nicht vergessen werden, dass es sich bei unserem Bauplatz um ein relativ schmales, langes Grundstück handelt. Um den Platz optimal zu nutzen, wurden die Abstandsmaße bis auf den Zentimeter genutzt, was bei einem Grundstück mit nur einem rechten Winkel sicher nicht einfach ist.

Die gleiche Situation war natürlich auch bei der Garage gegeben. Hier wäre es schade gewesen, die schrägen Grundflächen nicht zu nutzen. Aber die Firma Fichtl macht‘s möglich. Unsere Garage ist ein absolutes Unikat und alles passt perfekt.

So war das Angebot im Juni fertig , die Baumappen wurden erstellt und bei der Gemeinde eingereicht. Im September kam der genehmigte Bauantrag vom LRA zurück. Damit konnte der von Herrn Fichtl reservierte Fertigungszeitraum ab November wahrgenommen werden.

Und von da an ging es Schlag auf Schlag. Anfang November wurde die Bodenplatte betoniert und Mitte Dezember wurde mit dem Hausaufstellen begonnen. Selbstverständlich waren wir vorher auch wöchentlich in den Fertigungshallen der Fa. Fichtl, um das Entstehen der Hauselemente zu bestaunen. Interessant war das Aufstellen, vor allem mit welcher Ruhe und Präzision die Zimmerer arbeiteten. Ein geflügeltes Wort vom Aufbauleiter Hr. Schachtner war oft „a Schlagerl no“ und schon passten die riesigen Wandelemente millimetergenau zusammen.

So konnte am 16.12.2011 das Richtfest gemeinsam mit den Handwerkern gefeiert werden. Draußen war‘s richtig ungemütlich, aber drinnen reichten 2 Heizlüfter, um ohne dicke Jacke feiern zu können.

Nach der Winterpause begann ab Januar der Innenausbau. Auch hier lief alles wie am Schnürchen, die Handwerker der verschiedenen Gewerke kennen sich aus vielen Bauvorhaben und es ist ein konstruktives Miteinander und bei kniffligen Situationen wurde gemeinsam die beste Lösung erarbeitet. Der Einzug war gegen Ende April geplant und zum Ende wuselte es nur so von Handwerkern, aber alles lief glatt und wurde rechtzeitig fertig.

Der Aufbau der Garage war zum Beispiel für Ende März geplant, musste jedoch wegen der geplanten Kürzung der Solarförderung zum 8.3.12 vorgezogen werden, da auf dem Dach eine Photovoltaik geplant war. Die Fa. Fichtl stellte am 4/5.3. die Garage auf, das Dach wurde am 5/6.3. gedeckt und die PV war am Abend des 7.3.12 betriebsbereit. Hierfür an alle Gewerke vielen Dank.

Zusammenfassend möchten wir hervorheben:

Die Termine wurden sehr gut eingehalten, die Feinplanung durch Herrn Walter sowie die Bauleitung durch Herrn Giggenbach wurden souverän „gemanaged“. Große Teile der Abstimmung konnten problemlos per Mail geregelt werden, Antworten oder Rückfragen wurden meist noch am selben Tag bearbeitet. Die Baustelle war immer TipTop sauber und Restmaterialien wurden sofort entsorgt. Ebenso gut war die Zusammenarbeit mit den ausführenden Firmen Elektro Steer, Sanitär Fa. Eckebrecht, Fliesen Albiker und Spengler/Dachdecker Grimm.

Die Preishaltigkeit zum Angebot war sehr gut, die Abweichung zum Endpreis war kleiner 5%, welche aber auch durch Änderungen unsererseits verursacht wurde.

Wir wohnen mittlerweile ein halbes Jahr im Haus und fühlen uns absolut wohl. Unsere Gäste schwärmen von der guten Wohnatmosphäre und der tollen Bauausführung.

Sollten wir nochmal vor der Wahl stehen, würden wir sofort wieder mit der Fa. Fichtl bauen.

Im Anhang noch Bilder von den verschiedenen Bauphasen.

Die ISO-Quick Schalung mit der Bodenplattejaeger2012_1_640

Die Fertigungshalle mit unseren Wandelementen

jaeger2012_2_640

A Schlagerl No”

jaeger2012_3_640


Montag, 10.12.2012

Es wächst immer weiter…

jaeger2012_4_640

Das Richtfest…

jaeger2012_5_640

Und die stolzen Baumeister

jaeger2012_6_640

Die Kürzung der Solarförderung droht schon zum 8.3.12, jetzt pressiert’s.

jaeger2012_7_640


Just in Time zum 8.3.12 Strom fließt….

jaeger2012_8_640

Ansicht Süd/Ost

jaeger2012_9_640

Ansicht Nord/West

jaeger2012_10_640

Ansicht Süd/West

jaeger2012_11_640_01