Brücken

Im 18. Jahrhundert erreichte der Brückenbau in Holz mit der Rheinbrücke Schaffhausens einen ersten Höhepunkt.
Die Weiterentwicklung erfolgte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Nordamerika beim Bau der Eisenbahnstrecken. Heute verwendet man Holz im Brückenbau insbesondere bei Fußgängerbrücken, Fahrradbrücken oder anderen untergeordneten Brücken wie Güterwegbrücken. Von großem Vorteil ist bei dieser Art des Brückenbaus vor allem das niedrige Eigengewicht des Holzes. Aber auch für den motorisierten Straßenverkehr werden Holzbrücken verwendet wie z.B. in der Nähe des finnischen Mäntyharju. Dort wurde die mit 168 m längste für den Straßenverkehr zugelassene Holzbrücke der Welt 1999 eröffnet. Die längste gedeckte Holzbrücke Europas ist die Holzbrücke Bad Säckingen in Süddeutschland.