Ökologisches Bauen mit Holz

Der Mensch verbringt die meiste Zeit seines Lebens im Inneren eines Gebäudes. Entsprechend wichtig sind ein angenehmes Raumklima und hygienische Wohnverhältnisse. Der Baustoff Holz trägt in besonderem Maße zur Herstellung solcher Bedingungen bei.

Ein Holzhaus garantiert jedoch nicht nur ein behagliches Wohnen. Mit der Entscheidung für Holz entscheidet man sich für einen bewussten Beitrag zum Schutz der Umwelt. Als natürlicher Werkstoff muss Holz nicht aufwändig veredelt werden, weswegen dessen Weiterverarbeitung wesentlich weniger Energie verbraucht als z.B. die Verwendung von Beton oder Stahl.

Von Vorteil ist ebenfalls die Möglichkeit der Spezialanfertigung aus den gleichen Hölzern, die auch zur Architektur des Hauses verwendet wurden. Von Carports über Geräteschuppen und Balkon bis hin zum Innenausbau wie Holztreppen oder Mobiliar wie Stühle, Tische (massiver Holztisch oder in Verbindung mit anderen Elementen, z.B. Glas) oder sogar Waschtische ist die Einrichtung des Eigenheims so für ein angenehmes Wohnen aufeinander abstimmbar.

 

Gute Gründe für die Verwendung von
Holz als ökologischem Baustoff sind die gute Verfügbarkeit und der ausbleibende Energieaufwand für die Herstellung.
Deutschland besitzt eine Waldfläche von ca. 10,7 Millionen Hektar. Auf dieser Waldfläche besteht ein Holzvorrat von 2,8 Milliarden m3, wovon derzeit jährlich 1,5% bzw. 42 Millionen m3 geerntet werden. Rund 40% des jährlichen Zuwachses bleiben ungenutzt und zusätzlich wird der Waldbestand durch die Wiederaufforstung jährlich vergrößert.

Ein weiterer Vorteil des ökologischen Baustoffes Holz ist die Verringerung des CO2-Gehalts in der Atmosphäre. Während der Bildung des Holzes nehmen die Bäume CO2 aus der Atmosphäre auf und wandeln es durch die Photosynthese in Holz um.

So entnehmen die deutschen Wälder der Atmosphäre jeden Tag 200.000 Tonnen Kohlendioxid – das entspricht ca. 2.300 Kilogramm pro Sekunde –, was wiederum einer CO2 Menge entspricht, die ein durchschnittlicher Autofahrer in einem Jahr produziert. Da das CO2 im Holz gebunden wird, ist es der Erdatmosphäre entzogen und somit während dieses Zeitraums schadlos für die Umwelt.