Holzrahmenbau

Die Holzrahmenbauart ist ein Bausystem, bei dem die tragende Konstruktion eines Hauses  aus Holz und Plattenwerkstoffen besteht. Dabei übernehmen die Hölzer die wesentliche Tragfunktion und die Holzwerkstoffe dienen der Aussteifung des Gebäudes. Die Holzverbindungen werden durch Kontakt der Hölzer und durch Nagelung hergestellt. Der Ausbau, auch der technische Ausbau, erfolgt im Wesentlichen so wie beim Montagebau nicht tragender Wände und Deckenbekleidungen.

Die Holzrahmenbauart hat sich in Nordamerika und den skandinavischen Ländern seit vielen Jahrzehnten bewährt. Eine Übernahme der insbesondere in den USA und Kanada verbreiteten, standardisierten Bauart („timber-frame“) ist verschiedentlich versucht worden, jedoch stellte sich heraus, dass die dortigen Standards in vielen wesentlichen Punkten den hiesigen Verhältnissen nicht entsprechen. Daraus ergab sich die Notwendigkeit, ausgehend von dem Bauprinzip, aus den hierzulande geltenden technischen Regeln und Baugewohnheiten ein Kompendium zu erarbeiten, in dem für ausgewählte Standardkonstruktionen die erforderlichen baukonstruktiven Details und die technischen Kennwerte zusammengestellt sind.